Schulhunde - Schulhund-Konzept [PDF, Download]
 

An der Grundschule Auf der Au gibt es zwei Schulhunde: Elli und Lizzy. Sie gehören der Lehrerin Gabi Prause. Die Schülerinnen und Schüler ihrer Klasse freuen sich über ihre vierbeinigen Mitschülerinnen, deren Besuche mittlerweile fester Bestandteil ihres Schullebens geworden sind.

Elli ist eine Foxterrier-Mischlingshündin (geboren 2006) und begleitet seit 2014 einmal wöchentlich Frau Prause in den Unterricht. Seit dem Schuljahr 2016/2017 ist  Lizzy, eine Terrier-Mischlingshündin (geboren 2013), mit dabei. An diesen Tagen kommen die Kinder besonders gern zur Schule.

Alle Aufgaben, die mit den Hunden durchgeführt werden, sind für die Schülerinnen und Schüler absolut freiwillig (was so im „normalen“ Schulalltag eher nicht vorkommt). Ängstliche Kinder werden behutsam an die Hunde heran geführt, damit sich alle in der Schule wohl fühlen.

Was bewirkt ein Schulhund?

Elli und Lizzy sorgen durch ihre Anwesenheit für ein positives Klassenklima. Die Kinder möchten, dass sich die Hunde in der Klasse wohl fühlen und gehen achtsam auf deren Bedürfnisse ein (dazu gehört z.B. sich leise zu verhalten und sich in der Klasse nicht hektisch zu bewegen). Vielen Kindern hilft das Streicheln der Hunde, um wieder konzentriert arbeiten zu können.
 

Elli und Lizzy gehen wertfrei und offen auf alle Kinder zu und machen keine Unterschiede in Bezug auf ihre Herkunft, ihr Können oder ihre Vorgeschichte. Bei kleinen Übungen arbeiten sie für eine Belohnung mit jedem Kind freudig mit. Vor allem bei eher zurückhaltenden Schülern wird auf diese Weise das  Selbstbewusstsein gestärkt.
 

Der „Elli-und-Lizzy-Tag“ beginnt stets damit, dass ein Kind den beiden Wasser bringt. Dadurch wird das  Verantwortungsbewusstsein gefördert.
Das Durchführen von kleinen Übungen mit den Hunden verlangt von allen Kindern Konzentration und eine genaue Kommunikation, damit Elli und Lizzy verstehen, was sie von ihnen möchten. Vor allem das bewusste Einsetzen der Körpersprache, mit der Hunde hauptsächlich kommunizieren, wird geschult. Bei den Übungen beobachten sich die Kinder gegenseitig, sie geben Tipps und üben so spielerisch den Umgang mit konstruktiver Kritik.
Bei der „Begrüßungsrunde“ erhält jedes Kind die Gelegenheit der kurzen Kontaktaufnahme mit Elli und Lizzy (natürlich auch wieder auf freiwilliger Basis).
 

Elli und Lizzy stehen stellvertretend für den Umgang mit anderen Hunden. Im Umgang mit den beiden lernen die Kinder, wie man sich angemessen gegenüber Hunden verhält. Das kann im Alltag mit dem eigenen Familienhund helfen, noch mehr aber im Umgang mit fremden Hunden. Das Wissen, wie Hunde reagieren und wie man sich selbst richtig verhält dient, der Gefahrenabwehr und hilft unsicheren Kindern auch dabei, Ängste abzubauen. Deshalb dürfen die Kinder „ihre“ Elli und „ihre“ Lizzy nicht wie Kuscheltiere behandeln. Auch wenn die Hunde gelernt haben, auf ungewöhnliche Situationen gelassen zu reagieren, so sollen die Kinder doch an ihnen üben, wie man respektvoll mit einem anderen Lebewesen umgeht.
 

Was machen Elli und Lizzy in der Schule?

Die meiste Zeit sind sie einfach nur in Frau Prauses Klasse anwesend. Sie bewegen sich frei im Klassenraum, setzen oder legen sich für einige Zeit zu unterschiedlichen Kindern und lassen sich kraulen oder ziehen sich zu einem Nickerchen in ihre Ruhebox zurück. Teilweise arbeiten sie aktiv im Unterricht mit – wenn es z.B. darum geht, Aufgaben zu würfeln oder Gegenstände mit unterschiedlichen Arbeitsanweisungen zu apportieren. Durch ihre Teilnahme werden mehr Kinder angeregt, sich aktiv zu beteiligen.
Teilweise dürfen die Kinder auch kleine Übungen oder Tricks mit Elli und Lizzy durchführen – das macht allen Beteiligten dann besonderen Spaß!

Sehr beliebt ist die „Mutprobe“:
Leckerchen werden auf einem Kind verteilt und eine der beiden Hündinnen darf sich diese holen.
 

Können Elli und Lizzy in jede Klasse kommen?

Elli und Lizzy arbeiten ausschließlich mit Frau Prause zusammen. Somit haben die Kinder ihrer Klasse
natürlich den meisten Kontakt.
Aber auch andere Schülerinnen und Schüler können mit den beiden arbeiten, wenn z.B. Frau Prause, Elli und Lizzy auf Wunsch eine Klasse im Rahmen des Sachunterrichts besuchen. Hat diese Unterrichtsstunde mit den Hunden stattgefunden, können Elli und Lizzy zusammen mit Frau Prause den Fachunterricht dieser Klasse begleiten.

Zum Weiterlesen:
www.dguv-lug.de/magazin-dguv-pluspunkt/aktuelle-ausgabe/